Berichte

Schuljahr 2019/20

#fairhandeln: Ist das Kunst- oder kann das weg?

  1. Klässler der Karl-Amberg- Mittelschule Alzenau gestalten Kunstwerke im Rahmen der Fairen Woche 2020

Alzenau ist Fairtrade-Stadt und die Karl-Amberg-Mittelschule ist eine Fairtrade-Schule. Da lag es nahe, im Rahmen der Fairen Woche 2020 auch einen kleinen Beitrag zu leisten und auf den fairen Handel aufmerksam zu machen. In den letzten Wochen konnte man überall in Alzenau die gelben Plakate  zur Fairen Woche sehen: „Gemeinsam fair handeln für eine bessere Welt!“ oder „Ein gutes Leben für alle“ stand dort geschrieben. Die Stadtbibliothek bot einen Actionbound und der Weltladen ein partizipatives Schaufenster an. Auch die Kunstlehrerinnen der Karl-Amberg Mittelschule machten die Schüler auf die Wichtigkeit des fairen Handels aufmerksam und traten mit einigen lokalen Geschäften in Kontakt. Juwelier Haase und Haushaltswarengeschäft Stapf erklärten sich sofort bereit, den Schülern ihre Schaufenster als Ausstellungsflächen für ihre Kunstwerke zu Verfügung zu stellen. Ein Kunstprojekt zum Thema FAIRTRADE? Die Schüler der 9. Klassen waren sofort voll dabei: Es wurde in Teams gemalt, geklebt, gebastelt, überlegt und geschrieben, aber auch kritisch hinterfragt, diskutiert und gelacht. „Du hast mir den Kopf fairtrade!“ war auf einem der Plakate zu lesen. Eine Gruppe gestaltete Skulpturen aus Müll und Plastikflaschen unter dem Slogan „Verzichte auf mich für eine bessere Welt!“, um auf  das Plastikproblem unserer heutigen Konsum- und Wegwerfgesellschaft aufmerksam zu machen. Und auch die anderen kreativen Ergebnisse können sich sehen lassen, obwohl die Schüler nicht einmal zwei Doppelstunden Kunstunterricht dafür Zeit hatten. Aber durch gegenseitige Unterstützung und Teamwork kamen sie ans Ziel.  Ein Beweis und Sinnbild dafür, dass sich gemeinsam auch in kürzester Zeit etwas Gutes erreichen lässt. Diesen Gedanken sollten wir alle, nicht nur während der Fairen Woche, im Herzen tragen.

– Mit Abstand – die Besten

Verabschiedung der 10. Klassen an der Karl-Amberg Mittelschule

Das diesjährige Schuljahr war ein besonderes für alle Schüler. Vor allem aber für die Abschlussjahrgänge bedeutete es beim „Homeschooling“ selbstdiszipliniert, eigenverantwortlich und motiviert die neuen Herausforderungen zu bewältigen, den digitalen Kontakt zu halten und den Lernstoff zu wiederholen, um auf einen erfolgreichen Abschluss hinzuarbeiten.

Aufatmen konnten dann alle, als es doch recht bald wieder in die Schule – natürlich mit Abstand, Mund- und Nasenbedeckung sowie Hygienemaßnahmen – ging und die restliche Prüfungsvorbereitung gemeinsam angegangen werden konnte. Nach einer erfolgreichen Prüfung ist es umso erfreulicher, eine feierliche Zeugnisübergabe im Schulgarten abhalten zu können und die Klassen gebührend zu verabschieden. Natürlich mit Abstand, doch unsere Schüler sind und bleiben, auch mit Abstand, unsere Besten.

 

Von links: Matthias Löffler (Klassenleiter 10b) , Marie Bergmann, Marcel Staudt, Emily Wertz, Franziska Peter (Klassenleiterin 10a):

 

Projekttag zu Indien und Fairtrade

Am Freitag den 21.02.2020 hatten wir einen Projekttag zu dem Land Indien. Wir informierten uns über die Lebensverhältnisse in diesem großen Land. In vielen Klassen wurde ausführlich auch über das Thema Kinderarbeit in Indien gesprochen und diskutiert. Alle Klassen, von 5 bis 10, haben sich mit dem interessanten Land auf vielfältige Weise auseinandergesetzt. Es wurden passende Präsentationen, Rätsel, kurze Filme, Basteleien und Plakate erstellt. Außerdem konnte man in den Klassen leckere indische Spezialitäten probieren. Anhand eines Laufzettels informierten sich die Schüler in den unterschiedlichen Klassen über deren Aktionen. An diesem Tag haben wir sehr viel über dieses spannende Land erfahren. Hoffentlich gibt es auch im kommenden Schuljahr wieder einen Projekttag.

Umweltpreis der Stadt Alzenau

 Im Rahmen des Kaiser-Ruprecht Marktes zeichnete Bürgermeister Dr. Alexander Legler im Oktober unsere 9. Klassen des Mittlere-Reife-Zuges mit dem Umweltpreis der Stadt Alzenau aus. Bei der Übergabe würdigte er das große Engagement der Schülerinnen und Schüler, die durch ihren Einsatz „einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen vor Ort“ leisten. Im vergangenen Schuljahr gestalteten die Schülerinnen und Schüler der damaligen Klasse 8cM zusammen mit ihrem Klassenlehrer Herrn Dehn das Außengelände rund um das Schulhaus so um, dass es auch wieder vermehrt zum Lebensraum für Vögel und Insekten werden konnte. Dabei wurden Vogelhäuschen und ein Insektenhotel gebaut, Vogelfutter besorgt und bienenfreundliche Samenmischungen ausgesät. Auch für die Verwendung des Preisgeldes in Höhe von 500 Euro haben die Schülerinnen und Schüler schon jede Menge Ideen. Wir dürfen gespannt sein, wie damit unser Schulhof noch schöner werden wird.